Am Samstag, den 28. Oktober 2017, hat die Feuerwehr Lauchringen ihre diesjährige Jahresabschlussübung an der Badstraße im Bereich des Schwimmbad-Parkplatzes Nord.

Neben den Einsatzkräften der Feuerwehr Lauchringen und des DRK Ortsverbandes Lauchringen werden noch weitere umliegende Feuerwehren, der Rettungsdienst sowie voraussichtlich auch Sapeurs Pompiers aus Lauchringens französischer Partnergemeinde St. Pierre de Chandieu an der Übung beteiligt sein.

Übungsbeginn wird gegen 16 Uhr sein. Die Feuerwehrmänner werden sowohl über die Funkmeldeempfänger wie auch über die örtlichen Sirenen alarmiert.

Die Lauchringer Bevölkerung ist herzlich eingeladen, sich über den Leistungsstand ihrer Einsatzkräfte zu informieren.

Foto: Pressestelle Feuerwehr Lauchringen (Jahresabschlussübung, 8. Oktober 2014)

 

Über 22 Tonnen betrug die Gesamtausbeute der Feuerwehr Lauchringen bei der diesjährigen Schrottsammlung in den beiden Ortsteilen Ober- und Unterlauchringen.

Lauchringens Feuerwehrkommandant Bernhard Loll, zeigte sich über das wieder leicht gestiegene Tonnage-Ergebnis der Sammlung sehr erfreut und zufrieden.

In sieben Sammelgruppen zogen zahlreiche aktive Mitglieder der Lauchringer Wehr, mit Unterstützung von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Lauchringen, bereits kurz nach acht Uhr zum Einsammeln des von den Bewohnern an die Straße gestellten Alteisens los. Dazu gehörte auch jeweils ein Lastwagen oder Traktor nebst Anhänger mit großer Ladefläche. Jeder Gruppe wurde ein Sammelgebiet oder Adressen, zur Direktabholung, zugeordneten.

Gesammelt wurde von Eisen und Blech über Aluminium bis zu Kupfer, Edelstahl und Messing alles was an Altmetallen anfiel.

Ein besonderer und gerne angenommener Service war die telefonische Voranmeldung zur Schrottabholung von besonders sperrigen und schweren Altmetallgegenständen.

Gerade alte Waschmaschinen, Öfen, schwere Heizungsboiler und Heizkörper, aber auch Heimtrainer und ganze Wagenladungen von Fahrrädern holte die Feuerwehr vielmals direkt aus dem Keller, der Garage oder aus der Wohnung ab.

Bis zum frühen Nachmittag ging die Sammelaktion der aktiven Wehrmänner.

Zwischendurch gab es Getränke und Vesper zur Stärkung.

Auch für den Oktober 2018 kündete Lauchringens Feuerwehrkommandant Bernhard Loll, bereits wieder eine Schrottsammlung an.

„Wir freuen uns über jeden Mitbürger“, so Kommandant Loll weiter in seinen Ausführungen, „der bereits jetzt beginnt, Alteisen für unsere Sammlung im kommende Jahr beiseite zu legen und dadurch die Feuerwehr unterstützt.“

Fotos: Pressestelle Feuerwehr Lauchringen

Tunnel-Einsatztaktik

Einsatztaktik verschiedener Szenarien galt die Begehung des Bürgerwaldtunnels durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Lauchringen. Bedingt durch die halbjährlich stattfindenden nächtlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten im Tunnel unter dem Bürgerwald durch die Autobahnmeisterei, konnten sich die Feuerwehreinsatzkräfte vor Ort ein Bild von den taktischen Rettungs- und Löschmöglichkeiten machen. Neben den Notrufeinrichtungen und den Löschwasserzugängen galt das Interesse auch den Rettungsstollen mit ihren Überdruckbereichen sowie deren Lage von Seiten der Tunnelröhre wie auch von der Außenseite her. 

 

 

Bilder: Pressestelle Feuerwehr Lauchringen

Ehrungen

Foto: Rathaus Lauchringen

Im Rahmen einer Gemeinderatssitzung wurden 33 Feuerwehrleute von Bürgermeister Thomas Schäuble und mit Unterstützung durch die Bürgermeisterstellvertreter Rainer Höhl und Hermann Pfau für ihren langjährigen Dienst in der Feuerwehr Lauchringen geehrt. 14 Feuerwehrleute wurden, entsprechend einem Gemeinderatsbeschluss vom April 2017, zusätzlich auch zu Ehrenmitgliedern ernannt. „Viele der Ehrungen sind schon lange überfällig“, erklärte der Bürgermeister in seiner Rede. Und weiter sagte er: „Alle Wehrleute haben eine hervorragende Ausbildung und die Lauchringer Feuerwehr gehört zu den modernsten im Landkreis. Wir in Lauchringen wissen, was wir an Euch haben. Hier haben schon immer starke Persönlichkeiten ihren Dienst getan. Hier sind kompetente Leute am Werk.“

Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden (in alphabethischer Reihenfolge):
Clemens Anderhuber, Klaus Anderhuber, Mike Binner, Peter Gmelin, Rolf Grimmeisen, Thomas Herzog, Mike König, Kommandant Bernhard Loll, Udo Merz, Lothar Ringgeler, Andreas Schäfer, Dietmund Schwarz und Detlef Staudt

40 Jahre:
Klaus Anderhuber und Karl Schwab

30 Jahre:
Clemens Anderhuber, Klaus Gäng, Rolf Grimmeisen, Thomas Herzog, Bernhard Loll, Lothar Ringgeler, Andreas Schäfer und Detlef Staudt

20 Jahre:
Mike Binner, Jochen Brockmann, Peter Gmelin, Diana König, Mike König, Udo Merz, Peter von Roth und Marc Zepf

25 Jahre: Dietmund Schwarz

10 Jahre:
Alexander Anderhuber, Gabriel Anderhuber,, Dogan Atalay, Christian Convertini, Thomas Eckert, Tobias Jehle, Albert Karcher, Andreas Mager, Matthias Marent, Christian Müller, Michael Schilling, Martin Schwab und Martina Stockburger

Kellerbrand

„Schwarzer Rauch aus offenem Fenster eines Einfamilienhauses“  im Mühleweg in Oberlauchringen wurde von einem Anrufer am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr der Leitstelle und damit der Feuerwehr Lauchringen gemeldet.

Mit 30 Einsatzkräften und allen Fahrzeugen war die Feuerwehr Lauchringen vor Ort.

Mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz und zwei Strahlrohren konnten das Feuer, das im Keller aus bisher noch unbekannter Ursache ausgebrochen war, nach dessen Auffinden rasch gelöscht werden.

Mühsam war  für die Einsatzkräfte das anfängliche Vordringen zum Brandherd.

Dunkler schwarzer Rauch verhinderte jede Sicht im Haus und die Temperatur im betroffenen Keller war bereits extrem hoch.

Ein unmittelbar betroffener Öltank musste gekühlt werden. Für den starken Rauch im fensterlosen Kellerteil, in dem der Tank steht, musste eine Abzugsmöglichkeit geschaffen werden.

Durch die Hitzeentwicklung war auch eine an der Kellerdecke verlaufende Wasserleitung geplatzt, so dass der Keller zusätzlich auch noch ausgepumpt werden musste.

Zur Zeit des Brandes waren die Hausbewohner nicht vor Ort.

Das Haus ist wegen der Rauchschäden im ganzen Gebäude momentan unbewohnbar.

Die Hausbewohner konnten bei Verwandten unterkommen.