Brennender Mülleimer

Datum: 10. Januar 2018 
Alarmzeit: 14:54 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Dauer: 31 Minuten 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Friedhofstraße/Bahnhaltepunkt Lauchringen-West 
Einsatzleiter: Mike König 
Mannschaftsstärke:
Fahrzeuge: Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) , Kommandowagen (KdoW)  


Einsatzbericht:

Zu einem brennender Mülleimer in der Friedhofstraße beim Bahnhaltepunkt Lauchringen-West rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Lauchringen aus. Mit einem Schnellangriff -Strahlrohr konnte der Mülleimer rasch abgelöscht werden.

Schwerer Verkehrsunfall A 98

Datum: 3. November 2017 
Alarmzeit: 18:38 Uhr 
Dauer: 4 Stunden 58 Minuten 
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: A 98 
Einsatzleiter: Bernhard Loll 
Mannschaftsstärke: 23 
Fahrzeuge: Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) , Kommandowagen (KdoW) , Logistikfahrzeug (GW-L2) , Tanklöschfahrzeug (TLF16/25)  


Einsatzbericht:

  

Am frühen Freitagabend war auf der A 98, kurz nach dem Haidenäckertunnel in Fahrtrichtung Ausfahrt Lauchringen Ost ein Sattelschlepper fast ungebremst in ein Stauende gefahren. Mehrere Autos wurden durch den Zusammenstoß ineinander geschoben.

In dem Fahrzeug unmittelbar vor dem LKW wurde eine Person durch die Wucht des Zusammenpralls lebensgefährlich verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber der Alpine Air Ambulance (AAA)  in eine Klinik geflogen werden. In einem weiteren Fahrzeug befanden sich eine Frau und ein Mann. Auch diese erlitten schwere Verletzungen, konnten aber mittels Rettungswagen zur weiteren medizinischen Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. In zwei weiteren Fahrzeugen, darunter ein Sprinter, wurden die Insassen jeweils leicht verletzt und ebenfalls in umliegende Krankenhäuser gefahren.
Der Fahrer des LKW blieb unverletzt.

Die Feuerwehr Lauchringen, unter der Einsatzleitung von Lauchringens Feuerwehrkommandant Bernhard Loll, wurde kurz nach 18.30 Uhr alarmiert und war mit 23 Einsatzkräften sowie vier Einsatzfahrzeugen vor Ort. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr leuchteten die Unfallstelle aus, banden mit Ölbindemittel große Mengen auslaufende Betriebsstoffe und sicherte die Landestelle für den Rettungshubschrauber.

Die Fernmeldegruppe des Landkreises war mit einem Fahrzeug, drei Einsatzkräften sowie mit dem Multikopter ebenfalls an der Einsatzstelle und machte vom Unfallgeschehen Luftbilder für die Unfallermittlung der Polizei.

Mit mehreren Fahrzeugen war der Rettungsdienst und Notarzt vor Ort.

Die Schadensbilanz dürfte nach Auskunft der Polizei um die 100 000 Euro liegen.

Für die gesamte Dauer der Versorgung der Verletzten sowie der Unfallaufnahme war die A98 auf dem Abschnitt zwischen den Ausfahrten Tiengen Ost und Lauchringen Ost in beide Fahrtrichtungen gesperrt.

Einsatzende war gegen 23.30 Uhr.

Ein großes Unfallszenario mit einem Schulbus und zwei weiteren Unfallfahrzeugen sowie zahlreichen Verletzten bot die Jahres-abschlussübung der Feuerwehr Lauchringen einem interessierten und zahlreiche anwesenden Publikum, darunter auch viele Vertreter des Gemeinderates und Bürgermeister Thomas Schäuble, im Bereich der Badstraße am Schwimmbadparkplatz Nord.

 

Bei der gedachten Ausgangslage des Verkehrsunfalls kam es in einer Kurve zu einem Zusammenstoß zwischen einem Personenwagen und einem Schulbus. Durch die gedachte Kollision kippte der Bus mit zahlreichen Schülern zur Seite. Auch der PKW kam auf der Seite zum liegen. Ein weiterer PKW, so das Szenario, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, überrollte noch einen Fußgänger und kam erst im Heck des Busses auf dem Dach liegend zum Stehen.

 

Dank der Firma Hoffmann Rohstoffe Lauchringen und der Firma Abschlepp und Bergedienst Strittmatter konnte die Unfalldarstellung entsprechend vorbereitet werden. Die ersten eintreffenden Einsatzkräfte am Unfallort ordern sofort weitere Hilfskräfte an. Einsatzleiter und Lauchringens Kommandant Bernhard Loll teilt im weiteren Verlauf der Übung jeder eintreffenden Feuerwehr einen Einsatzabschnitt zu.

  

Viele der  verunfallten Personen, dargestellt durch Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lauchringen, Mitglieder von Lauchringens französischer Partnerfeuerwehr aus St. Pierre de Chandieu, was auch eine sprachliche Erschwernis für die Einsatzkräfte darstellte, sowie Dummys, konnten somit nur mittels Schere und Spreizer aus den verunfallten Fahrzeugen befreit werden. Die Betreuung und entsprechende Versorgung der Verletzten übernahmen die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und  des DRK-Ortsvereins Lauchringen.

  

Drei Auszubildende des DRK-Rettungsdienstes, unter der Anleitung von Ausbildern waren ebenfalls in das Szenario, im Rahmen einer freiwilligen Fortbildungseinheit, in das Unfallgeschehen mit einer medizinischen Sonderaufgabe integriert. So konnte an vielen Stellen gleichzeitig das anwesende Publikum sich von den vielfältigen Aufgaben und dem hohen Ausbildungsstand der Feuerwehr und des Rettungsdienstes überzeugen. 

Lauchringens Kommandant Bernhard Loll zeigte sich mit dem Übungsablauf, der in seinen Augen reibungslos und gut koordiniert verlief, sehr zufrieden. „Solche Übungen sind hervorragende Anlässe, um die Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen zu trainieren“, so Kommandant Bernhard Loll.

 

 

Teilnehmende Kräfte an der Jahresabschlussübung der Feuerwehr Lauchringen:

– Feuerwehr Lauchringen – 6 Fahrzeuge und 30 Einsatzkräfte

– Jugendfeuerwehr Lauchringen – 16 Teilnehmer

– Feuerwehr Klettgau – 1 Einsatzfahrzeug und 9 Einsatzkräfte

– Feuerwehr Waldshut-Tiengen, Abteilung Tiengen – 1 Fahrzeuge und 9 Einsatzkräfte

– Feuerwehr Wutöschingen – 1 Fahrzeug und 8 Einsatzkräfte

– Feuerwehr Bonndorf – 1 Fahrzeuge und 7 Einsatzkräfte

– Feuerwehr Steckborn/Schweiz – 1 Fahrzeug und 6 Einsatzkräfte

– Fernmeldegruppe des Landkreises mit Multikopter – 1 Fahrzeug und 2 Einsatzkräfte

– Sapeurs Pompiers aus Lauchringens französischem Partnerort St. Pierre de Chandieu – 6 Einsatzkräfte

– DRK Ortsverein Lauchringen – 2 Einsatzfahrzeuge und 8 Einsatzkräfte

– DRK-Rettungsdienst aus Waldshut und Bad Säckingen im Rahmen einer Fortbildung – 3 Fahrzeuge mit 9 Auszubildende und 3 Ausbilder

 

Fotos: Pressestelle Feuerwehr Lauchringen

Tunnel-Einsatztaktik

Einsatztaktik verschiedener Szenarien galt die Begehung des Bürgerwaldtunnels durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Lauchringen. Bedingt durch die halbjährlich stattfindenden nächtlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten im Tunnel unter dem Bürgerwald durch die Autobahnmeisterei, konnten sich die Feuerwehreinsatzkräfte vor Ort ein Bild von den taktischen Rettungs- und Löschmöglichkeiten machen. Neben den Notrufeinrichtungen und den Löschwasserzugängen galt das Interesse auch den Rettungsstollen mit ihren Überdruckbereichen sowie deren Lage von Seiten der Tunnelröhre wie auch von der Außenseite her. 

 

 

Bilder: Pressestelle Feuerwehr Lauchringen

Person unter Fahrzeug

Datum: 12. September 2017 
Alarmzeit: 11:28 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 5 Minuten 
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Hohrainstraße 
Einsatzleiter: Mike König 
Mannschaftsstärke: 24 
Fahrzeuge: Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) , Kommandowagen (KdoW) , Logistikfahrzeug (GW-L2) , Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) , Tanklöschfahrzeug (TLF16/25)  


Einsatzbericht:

Zu einem Unfall mit eingeklemmter Person in der Hohrainstraße in Unterlauchringen wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Lauchringen alarmiert. Der Fahrer eines Kleintransports hat beim Rangieren seines Fahrzeugs nicht bemerkt, dass eine Person sich im unmittelbaren Rangierbereich befand und diese Person überfahren. Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr galt es nun das Fahrzeug mittels Hubretter und Unterleghölzer so anzuheben, dass die unter dem Fahrzeug befindliche schwer verletzte Person aus dieser misslichen Lage befreit und vom Rettungsdienst und Notarzt entsprechend versorgt werden konnte. Der Fahrer des Kleintransporters erlitt einen schweren Schock und musste ebenfalls ärztlich versorgt werden. Die Polizei war zu Unfallaufnahme ebenfalls mit zwei Fahrzeugen vor Ort. Während der Unfallaufnahme und der Arbeit der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst an der Einsatzstelle war der Straßenabschnitt von der Kreuzung Hauptstraße – Hohrainstraße bis zur Kreuzung Hohrainstraße – Martin-Luther-Straße komplett gesperrt.