Mit einem Verkehrsunfall in Verbindung mit einem Brand wurde die Jugendfeuerwehr Lauchringen bei der diesjährigen Jahresabschlussübung konfrontiert. Das zahlreich anwesende und interessierte Publikum bekam dabei ein breites Spektrum der Feuerwehrarbeit zu sehen und zeigte sich sehr beeindruckt.

Unter den Zuschauern befanden sich neben Lauchringens Stellvertretenden Feuerwehrkommandant Mike König auch zahlreiche Eltern und auch viele Einsatzkräfte der aktiven Wehr.

Schon fast wie die erwachsenen Feuerwehraktiven gingen die 20 Bambini- und Jugendfeuerwehrmitglieder der Feuerwehr Lauchringen bei ihrer Jahresabschlussübung bei dem angedachten Unfall, der in Folge eines Reifenbrandes eines mit Gefahrstoff beladenen Lastkraftwagen und der Unaufmerksamkeit des Autofahrers zu der Kollision mit einem Radfahrer führte, ans Werk. – Die Unfallstelle sichern, den Brand mittels (Übungs-)Löschschaum bekämpfen, angrenzende Gebäude vor Feuerübergriff sichern, Fahrzeug für die Bergung des verunfallten und unter dem Auto liegenden (Dummy-) Radfahrers anheben – alles lief bei den der beteiligten Lauchringer „Bambinifeuerwehr“ (8 bis 12 Jahre) zusammen mit den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr (12 – 17 Jahre) ruhig und reibungslos.

Lauchringens Jugendfeuerwehrausbilder Benjamin Isele kommentierte und erklärte das von seinen Ausbilderkollegen Eric Dörflinger und Niklas Gantert konzipierte Szenario. Den Übungsverlauf unterstützten die Jugendausbilder Pirmin Anderhuber, Sina Gnädinger, Kevin Jehle, Pierre Kaiser, Dominik Lehmann, Niklas Merk und Robin Stockinger. Als Maschinisten waren die Feuerwehrmänner Patrick Bachmann und Jochen Brockmann unterstützend zu Gange.

Rasch hatten die Kinder- und Jugendlichen das Unfall- und Brandgeschehen in Griff und so konnte bald das Einsatzende bekannt gegeben werden. Und ebenso reibungslos und schnell wie der Aufbau der Einsatzübung verlief im Nachgang auch das Aufräumen. Am Ende gab es dann für die Jugendfeuerwehr ein dickes Lob aller Anwesenden mit einem großen Applaus.

Alle Fotos Copyrigth by Pressestelle Feuerwehr Lauchringen

     

  

  

Volle Wasserkraft aus allen zur Verfügung stehenden Strahlrohren bekam das zahlreich anwesende und interessierte Publikum bei der Jahresabschlussübung der Jugendfeuerwehr Lauchringen im Gewerbegebiet Ried vorgeführt.

Unter den Zuschauern befanden sich neben Lauchringens Feuerwehrkommandant und stellvertretender Kreisbrandmeister Bernhard Loll auch Bürgermeister Thomas Kaiser aus Häusern sowie Gemeinderat Michael Brockmann, der sein Geschäftsgebäude freundlicherweise als Objekt für die Abschlussübung der Jugendfeuerwehr zur Verfügung stellte.

Schon fast wie die erwachsenen Feuerwehraktiven gingen die 27 Bambini- und Jugendfeuerwehrmitglieder der Feuerwehr Lauchringen bei ihrer Jahresabschlussübung bei dem angenommenen  Brand eines Geschäftsgebäudes vor.

Die Lauchringer „Bambinifeuerwehr“ (8 bis 12 Jahre) zusammen mit den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr (12 – 17 Jahre), zeigten, was sie alles im Laufe des Jahres zum Thema Brandbekämpfung von ihren Jugendfeuerwehrausbildern gelernt hatten.

Lauchringens Jugendfeuerwehrwart und zweiter stellvertretender Feuerwehrkommandant  Dogan Atalay hatte das Szenario gemeinsam mit Benjamin Isele und Kevin Jehle vorbereitet. Unterstützung bekamen sie von den Jugendfeuerwehrausbildern Eric Dörflinger, Niklas Gantert, Sina Gnädinger, Albert Karcher, Niklas Merk und Tobias Sträsler

Mit dem Einsatzleitwagen und zwei Löschfahrzeugen trafen die ersten jugendlichen Einsatzkräfte nach der Funkalarmierung am „Einsatzort“ ein. Schnell, ganz wie bei den Profis, wurden Verteiler gesetzt und Schlauchleitungen verlegt.

Innerhalb kürzester Zeit hallte vom ersten Angriffstrupp der Ruf „Wasser Marsch!“.

Weitere Verstärkung rückten nach. Diese brachten weitere Angriffsleitungen am Gebäude in Stellung, deren Zahl am Ende aus sieben mit je drei Kindern und Jugendlichen besetzten Strahlrohre rund um da Brandobjekt bestand.

Rasch brachten die Kinder- und Jugendlichen den gedachten Brand mit einer beeindruckenden Wasserwand unter Kontrolle.

Ebenso reibungslos und schnell wie der Aufbau der Einsatzübung verlief im Nachgang auch das Aufräumen.

Am Ende gab es dann für die Jugendfeuerwehr, neben der Anerkennung für den vorbildlichen Übungsablauf durch Lauchringens Feuerwehrkommandanten Bernhard Loll auch von ihren Jugendfeuerwehrausbildern ein dickes Lob sowie einen großen Applaus aller Anwesenden.

Photos: Pressestelle Feuerwehr Lauchringen/Florian Eckert