Über 28 Tonnen betrug die Gesamtausbeute der Feuerwehr Lauchringen bei der diesjährigen Schrottsammlung in den beiden Ortsteilen Ober- und Unterlauchringen.

Das Ergebnis der Tonnage ist damit um mehr als ein Viertel gegenüber dem Vorjahr angestiegen.

In mehreren Sammelgruppen, mit jeweils einem Lastwagen oder Traktor nebst Anhänger, zogen zahlreiche aktive Mitglieder der Lauchringer Wehr, mit Unterstützung von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Lauchringen, bereits kurz nach acht Uhr zum Einsammeln des von den Bewohnern an die Straße gestellten Alteisens los.  

Jeder Gruppe wurde ein Sammelgebiet oder Adressen, zur Direktabholung, zugeordneten.

Gesammelt wurde von Eisen und Blech über Aluminium bis zu Kupfer, Edelstahl und Messing alles was an Altmetallen anfiel.

Ein besonderer und gerne angenommener Service war die telefonische Voranmeldung zur Schrottabholung von besonders sperrigen und schweren Altmetallgegenständen.

Gerade alte Waschmaschinen, Öfen, schwere Heizungsboiler und Heizkörper, aber auch Heimtrainer und Fahrrädern holte die Feuerwehr vielmals direkt aus dem Keller, der Garage oder der Wohnung ab.

Bis zum frühen Nachmittag ging die Sammelaktion der aktiven Wehrmänner.

Zwischendurch gab es Getränke und Vesper zur Stärkung.

Auch für den Oktober 2019 kündete Lauchringens Feuerwehrkommandant Bernhard Loll bereits wieder eine Schrottsammlung an.

Foto: Pressestelle Feuerwehr Lauchringen