Bei einem gemeinsamen Übungsabend der Feuerwehr Lauchringen und des Technischen Hilfswerks (THW) Ortsverband Waldshut-Tiengen wurden die Aufgabenrollen vertauscht. Während die Mitglieder vom THW sich in zwei Gruppen mit dem technischen Material, das die Feuerwehr bei einem Verkehrsunfall benötigt, vertraut machten und dieses dann praktisch in Übungsaufgaben umsetzten, wurden die zwei Gruppen der Feuerwehr in die Vorgehensweise des THW bei der Grubenabsicherung beziehungsweise der Einsturzsicherung eingeführt und ebenfalls mit jeweils einer praktischen Umsetzung vertraut gemacht. Für beide Seiten war dies eine spannende und lehrreiche Erfahrung, die  den einen umfangreichen Einblick in die Aufgaben der jeweils anderen Hilfsorgansiation gab.

Fotos: Alexander Maus/THW Orstgruppe Waldshut-Tiengen

Geld für eine neue Tragkraftspritze

Die Badische Versicherungen (BGV) spendeten 7.000 Euro an die Feuerwehr Lauchringen für die Beschaffung einer neuen Tragkraftspritze. Hauptamtsleiter Robert Bank, Bürgermeister Thomas Schäuble, BGV-Vorstandsmitglied Raimund Herrmann, Kommandant Bernhard Loll, stellvertretender Kommandant Mike König, stellvertrender Rechnungsamtleiter und Feuerwehrmann Christian Müller sowie Ulrich Franz und Armin Renner (beide BGV) waren bei der Scheckübergabe zugegen (im Bild von links nach rechts). Bild: Rolf Sprenger

Direkt angetriebene Kreiselpumpe aus Leichtmetalllegierung, räumlich gekrümmte Laufradschaufeln oder eine Kolbensaugpumpe mit Magnetkupplung – was sich zunächst, als die neueste Entwicklungsstufe des Mercedes Silberpfeil anhört, lässt die Herzen eines jeden Feuerwehrmann höherschlagen. Die Bauteile gehören nämlich zu einer Tragkraftspritze, der Firma Rosenbauer. Zu mindestens die Typ Bezeichnung “Fox 4 LCS 2.0“, lässt aber auf eine ähnliche Leistung schließen. Die Tragkraftspritze ist die neueste Anschaffung, der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen. Sie ermöglicht eine Wasserentnahme aus offenen Gewässern, entfernt vom Einsatzfahrzeug. „Das Hydrantennetz gibt im Ernstfall nicht genug Wasser her, deshalb muss die Versorgung oft aus Flüssen oder Seen hergestellt werden“, erklärt der Stellvertretende Kommandant Mike König, „und diese Pumpe ermöglicht unseren Einsatzkräften, eine flexible und damit unter Umständen lebensrettende Wasserversorgung“, erklärt er weiter. Anschaffungskosten in Höhe von knapp 15.000 € war es der Gemeinde wert, um das in die Jahre gekommene Vorgängermodell, zu ersetzen. Doch manchmal ist das Glück mit den Tüchtigen, denn die Badische Versicherungen hatte ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehr Lauchringen. Die Versicherungsgesellschaft unterstützte mit einer Spende in Höhe von 7.000 Euro die Anschaffung der Tragkraftpumpe. Extra angereist zur Scheckübergabe, war Vorstandsmitglied Raimund Herrmann. „Es ist uns ein sehr großes Anliegen, den ehrenamtlichen Einsatz mit dieser finanziellen Förderung zu unterstützen“, sagte Raimund Herrmann bei seiner Ansprache. Neben dem symbolischen Scheck, überreichte er Lauchringens Feuerwehrkommandant Bernhard Loll und Bürgermeister Thomas Schäuble auch noch ein nagelneues Einsatzfahrzeug. Das Feuerwehrauto der Marke „Bobbycar“ wurde umgehend dem örtlichen Kindergarten übergeben.  aus: Südkurier, 23. September 2019/ Rolf Sprenger

Ölspur

Die Feuerwehr Lauchringen wurde zu „Hydrauliköl auf der Strasse“ alarmiert. Aufgabe der Einsatzkräfte war es das großflächig ausgelaufende Hydrauliköl mittels Ölbindemittel aufzunehmen und die Straße zu säubern.

Laut Polizeibericht hatte vermutlich eine medizinische Ursache zu einem Verkehrsunfall in Lauchringen geführt.

Ein 92 Jahre alter PKW-Fahrer war gegen 13:20 Uhr in den Kreisverkehr zwischen Unter- und Oberlauchringen eingefahren und dabei mit einem Lkw kollidiert, der sich ordnungsgemäß darin befand. Der Fahrer des Personenwagens musste vom Rettungsdienst reanimiert werden. Er kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik. Nach derzeitigem Ermittlungsstand, so die Aussage der Polizei, dürften gesundheitliche Probleme beim PKW-Fahrer zum Unfall geführt haben. Der 32 Jahre alte LKW-Fahrer blieb unversehrt, musste aber medizinisch betreut werden. Während den Rettungsmaßnahmen war die B 34 komplett gesperrt.

Neben dem Rettungsdienst war auch die Feuerwehr Lauchringen im Einsatz. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten insbesondere auslaufende Betriebsstoffe mittels Bindemittel aufnehmen und die Straße säubern.

Der entstandene Sachschaden liegt nach Polizeiangaben bei rund 9000 Euro.

Weitere Infos unter: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/4347484

Brennender LKW-Auflieger

Am Montag morgen kam es bei einem Firma für Recycling im Industriegebiet von Lauchringen zum Brand eines LKW-Aufliegers. Mittels zwei B-Rohren konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.